Mittwoch, 7. November 2018

Hilfe leisten und Hilfe annehmen (Bericht vom Abendstammtisch am 6.11.18)


Auf der Zukunftswerkstatt der Bürgerhilfe war die Einrichtung eines Abendstammtischs beschlossen worden. Bei seiner ersten Zusammenkunft konnten die Organisatorinnen Petra Lüft und Barbara Schaack die bewährte Referentin Frau Dr. Schirling vorstellen. Diese erläuterte, weshalb es oft schwer fällt, von anderen Hilfe zu erbitten, und was man tun kann, um diese Hemmungen zu überwinden.



Was macht es so schwer um Hilfe zu bitten?

1. Von Kind auf Gelerntes: Was denken die anderen?
2. Die eigene Unabhängigkeit scheint bedroht. "Bitte nicht helfen, es ist auch so schon schwer genug."
3. Unzureichendes Vertrauen, verstärkt durch zu viele beunruhigende Fernseh- und Zeitungsnachrichten
4. Scham, als bedürftig zu gelten
5. Angst, jemandem zur Last zu fallen
6. Angst vor Zurückweisung, vor einem Nein
7. Perfektionismus, hohe Erwartungen an das Niveau der Hilfe

Was hilft uns, leichter zu bitten?

1. Selbstvertrauen, nicht zu sehr darüber nachdenken, was die anderen denken könnten
2. Übertriebene Erwartungen an sich selbst abbauen wie 'selbst ist der Mann / die Frau'
'ein Indianer kennt keinen Schmerz'
3. Bereit sein, Hilfe als Lernanlass zu sehen und wenn auch nur durch das Kennenlernen von anderen und deren Kompetenzen.
4. Möglichst bald um Hilfe bitten, nicht aufschieben und sich selbst wieder ausreden
5. Wenn wir Hilfe annehmen, geben wir dem anderen ein gutes Gefühl von Bedeutung zu sein.
6. Um Hilfe zu bitten stärkt die Gemeinschaft, verringert die Gefahr der Einsamkeit
7. Hilfe anzunehmen bedeutet, anderen und sich selbst Wertschätzung zu geben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.